Weiterbetrieb 20+

Ein Weiterbetriebsgutachten gibt Erkenntnisse darüber, ob ein Weiterbetrieb nach der Lebensdauer von 20 Jahren möglich und wirtschaftlich attraktiv ist.
Dazu ist eine betriebswirtschaftliche sowie technische Betrachtung der jeweiligen Windenergieanlage notwendig. Unsere Experten führen vollständige und unabhängige Gutachten für den soliden und rechtlich einwandfreien Weiterbetrieb Ihrer Windenergieanlage mit einer Lebensdauer von über 20 Jahren durch

Grundsätzlich gibt es innerhalb des Weiterbetriebsgutachtens zwei Prüfbausteine, die analytische und die praktische Prüfung.

Die analytische Prüfung

beinhaltet eine Nachberechnung der Lasten der Windenergieanlage unter Berücksichtigung der Betriebsdaten, einer Schwachstellenanalyse und der lokalen Einflussfaktoren der Windenergieanlage. Dafür wird z.B. zusätzlich ein Wind- und Turbulenzgutachten erstellt.

In der praktischen Prüfung

wird der technische Zustand der Windenergieanlage vor Ort geprüft, bei der u.a. unter dem Aspekt der Ermüdung und des Verschleißes die Standsicherheit untersucht wird. Die Prüfung beinhaltet sowohl die visuelle Inspektion als auch zerstörungsfreie Prüfmethoden und, falls erforderlich, auch eine Probenahme aus dem Tragwerk.

Nach Zusammenführung der beiden Prüfungen wird die theoretische Nutzungsdauer der Windenergieanlage berechnet und eine Handlungsempfehlung ausgesprochen. Das Gutachten gilt als Standsicherheitsnachweis für den Weiterbetrieb. Wir empfehlen die Durchführung des Weiterbetriebsgutachtens 20+ im 18. Betriebsjahr in Kombination mit einer Getriebeendoskopie.

Somit haben Sie ausreichend Zeit die Rahmenbedingungen und Entscheidungen für den Weiterbetrieb, eine Veräußerung oder ein Repowering Ihres Windparks herzustellen.